Wir verstehen die Kunst der Verführung!

 

Wie für uns Flexitarier gemacht: VEGGY – die neue natürliche Würze von KOTÁNYI

[redaktionelle promotion]

Salz lassen wir in letzter Zeit beim Kochen links liegen … warum? Wir haben die neue natürliche Würze ganz ohne Salz von KOTÁNYI probiert und unseren Geschmackshorizont erweitert: VEGGY, die neue Produktlinie speziell für die ernährungsbewusste, fleischlose Küche, hat es uns wirklich angetan.

Genauso wie die passenden Rezepte von KOTÁNYI, die rasch umsetzbar waren und genau zu unserer derzeitigen Work-Life-Balance passen: Den Körper nach getaner Arbeit beim regelmäßigen Schwimmen trainieren und auf bekömmliche, fettarme und des öfteren auch vegetarische Gerichte umsteigen.

kulinarium-austria: kotanyi veggy

Gefällt uns

Die Vorteile von VEGGY, der natürlichen Würze für Veggys, liegen auf der Hand bzw. in diesem Fall auf dem Gaumen: Nicht nur, dass der neue GewürzSpaß in fröhlichem, inspirierenden Look daherkommt, macht der Geschmack die Musik! Bestehend aus Superfood-Basics und ausschließlich aus natürlichen Zutaten, kommt die neue Würze ganz ohne Salz aus! Das mögen gesundheitsbewusste Working People wie wir, die sich nicht ganz auf die Vegetarierseite geschlagen haben, aber immer wieder einige Tage Essen ohne Fleisch einbauen! Flexitarier eben!

Das Beste daran: Frühstück, Mittag- oder Abendessen aus VEGGY Kreationen schmeckt richtig gut und lässt sich superschnell zubereiten! So let’s go Veggy!

VEGGY x 4 – für jeden Geschmack die richtige Sorte

 

Classic – mit Grünkohl

Konzipiert für den klassischen Genuss fleischloser Gerichte schmeckt VEGGY Classic optimal in Gemüsepfannen, Kartoffelgerichten, Aufläufen & Gratins, Gemüselaibchen, Strudeln oder Aufstrichen.

Hot + Spicy

Manche mögen’s eben leicht scharf! Eine geschmacklich interessante scharfe Mixtur aus Hanfprotein, diversen Chili-Arten, Paprika, Koriander und Zimt zum Abrunden. Eignet sich ideal für Wraps, Chili con Carne, Tex-Mex Gerichte, Eintöpfe, spicy Suppen, Dips oder Chutneys.

kulinarium-austria: kotanyi veggy

Exotic – mit Curcuma

Ziemlich raffiniert würzt Exotic mit einer Kombination aus Curcuma, Mango plus Koriander und sorgt so für eine extravagante, exotische Geschmacksnote. Bestens geeignet für Currys, Tofugerichte, Couscous, Quinoa, Reisgerichte, Suppen, Aufstriche oder Dips.

Sweet – mit Maca

Der intensive Orangen- und Zimtgeschmack samt fein vermahlenem Maca lässt die Herzen von Veggys mit Hang zum Süßen höher schlagen. Sorgt für die nötige Sweetness von Joghurt, Milchreis, Pudding, Pancakes, Dessertcremen, Muffins, Cupcakes, Smoothie-Bowls, Müsli oder Porridge.

#kulinariumloves: 3 Veggy-Rezepte, die ihr unbedingt ausprobieren müsst

Inspiriert von der fantastischen KOTÁNYI Rezepte-Welt, die wie für uns gemacht ist, haben wir uns an die Kochtöpfe und Rührschüsseln begeben und 3 tolle Rezepte mit den neuen VEGGY Produkten ausprobiert:

Rezept #1 Mit Quinoa gefüllte Zucchini auf scharfem Tomaten-Ragout

Wir sind ja nicht gerade Tofu-Fans – aber: Dieses spannend würzige Gericht hat uns total begeistert! Tipp: Statt Quinoa haben wir versuchsweise Bulgur verwendet, was ebenfalls zu einem wohlschmeckenden Ergebnis am Teller geführt hat.

kulinarium-austria: kotanyi veggy
kulinarium-austria: kotanyi veggy

Für das Tomatenragout

2 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
1 Pkg (20 g) Kotányi VEGGY Hot+Spicy
800 g Tomatenwürfel aus der Dose
1 Rosmarinzweig

Für die Fülle

4 Zucchini
100 g Quinoa
5 EL Olivenöl
2 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
300 g geräucherter Tofu
½ Stk Paprika grün
½ Stk Paprika rot
1  TL Kotányi Cumin (Kreuzkümmel) gemahlen
100 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
Saft von ½ Zitrone

Zubereitungsschritte

1. Für das Tomatenragout fein geschnittene Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl anbraten. Kotányi VEGGY Hot+spicy kurz mitbraten und Tomatenwürfel hinzufügen. Bei geschlossenem Deckel etwa 5 Minuten garen. Fein geschnittenen Rosmarin zugeben und durchmischen. Ragout nach Belieben salzen.

2. Quinoa gründlich waschen und mit doppelter Menge Wasser bei starker Hitze aufkochen lassen. Hitze reduzieren und bei geschlossenem Deckel schwach köcheln lassen bis es durchgegart ist (ca. 15 Minuten).

3. In der Zwischenzeit Zucchini der Länge nach halbieren und mit einem kleinen Löffel das Zucchini-Fruchtfleisch herausheben. Die Zucchinihälften auf dem Tomatenragout in einer geeigneten Form, mit verschließbarem Deckel, im vorgeheizten Backrohr für etwa 15 Minuten bei 220 °C (Umluft) vorgaren.

4. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und fein geschnittene Zwiebel und Knoblauch zuerst anrösten. Klein geschnittene Tofu- und Paprikastücke sowie gewürfeltes Zucchini-Fruchtfleisch mitrösten. Cumin ebenfalls ganz kurz mitbraten. Abkühlen lassen und danach mit Frischkäse, Zitronensaft und Quinoa vermengen. Fülle nach Belieben salzen und in die vorgegarten Zucchinihälften füllen. Für weitere 10–15 Minuten im Backrohr fertiggaren.

Rezept #2 Exotische Linsensuppe mit Kokosmilch

kulinarium-austria: kotanyi veggy
kulinarium-austria: kotanyi veggy

Zutaten (4 Personen)

2 Stk Zwiebel
4 Stk. Karotten
2 cm Ingwer (frisch)
100 g Fenchel
5 EL Sesamöl
1 Pkg (20 g) Kotányi VEGGY Exotic
4 TL Kokosflocken
Saft von 2 Orangen
100 g rote Linsen
400 ml Wasser
400 ml Kokosmilch
Sojasauce

Garnitur

10 g Reisnudeln
Pflanzenfett zum Frittieren

Zubereitungsschritte

1. Zwiebel, Karotten und Fenchel in grobe Würfel schneiden, Ingwer reiben. In einem Topf Sesamöl erhitzen. Darin Fenchel und Zwiebel bei hoher Hitze und für kurze Zeit (ca. 1 Minute) braten. Beides wieder herausnehmen und bei Seite stellen.

2. Karotten in etwas Öl anbraten. Kotányi VEGGY Exotic, Ingwer und Kokosflocken ebenfalls mitbraten, damit sich der Geschmack optimal entfalten kann. Danach mit Orangensaft ablöschen und mit Wasser und Kokosmilch aufgießen. Linsen hinzugeben und etwa 20 Minuten köcheln lassen.

3. Zum Schluss Fenchel und Zwiebel wieder zugeben, noch einmal 5 Minuten köcheln. Suppe pürieren und mit Sojasauce abrunden. Nach Belieben salzen.

4. Für die Garnitur die Reisnudeln in sehr heißem Pflanzenfett ganz kurz frittieren und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Tipp: Mit etwas Sesamöl beträufelt, dann schmeckt‘s noch besser.

Rezept #3 Bananen-Kokos-Creme mit Kokos-Mandel-Keksen

Unser Tipp: Dekoriert die süße Nachspeise mit frischen, saisonalen Früchten. Gefällt dem Auge und liefert zusätzlich Vitamine! Wir haben uns für Pflaumen entschieden, welche die milde Süße zusätzlich unterstreichen.

kulinarium-austria: kotanyi veggy
kulinarium-austria: kotanyi veggy

Für die Creme (4 Personen)

6 Stk. reife Bananen
220 ml Kokosmilch
½ Pkg (12,5 g) Kotányi VEGGY Sweet
160 g dunkle Schokolade

Für die Kekse

100 g Eiweiß (ca. 3 Eiweiß)
170 g Zucker, 100 g Kokosraspeln
70 g Mandeln gerieben
15 g Mehl (ca. 1 gehäufter EL)
1 TL Zitronensaft
½ TL Zitronenschale gerieben

Zubereitungsschritte

1. Für die Creme Bananen mit einer Gabel zerdrücken. Nach und nach Kokosmilch, geschmolzene Schokolade und Kotányi VEGGY Sweet unterrühren. In Schälchen oder kleine Gläser füllen und für mind. 6 Stunden in den Kühlschrank stellen.

2. Für die Kekse Eiweiß mit Zucker und Zitronensaft in einer Rührschüssel über Wasserdampf auf ca. 50 °C (nicht wärmer) mit einem Schneebesen schaumig schlagen. Anschließend mit dem Mixer kaltschlagen. Wenn der Schnee abgekühlt und schön steif ist, die Mischung aus Kokosraspeln, Mandeln, Mehl und Zitronenschalen gut untermischen.

3. Mit Hilfe eines Dressiersacks und einer größeren, glatten Lochtülle Kekse mit ca. 7 mm Stärke und 5 cm Durchmesser aufs Backpapier dressieren. Diese im vorgeheizten Rohr bei 170 °C Heißluft, ca. 15–20 Minuten backen. Die Kekse sollten nur eine leichte Färbung erhalten und sind im warmen Zustand innen noch etwas weich.

4. Banenen-Kokos-Creme mit den Keksen servieren.

Fotos: Nadja Knapp

Written by

Blogger-in-Chief Kulinarium Austria

No comments

LEAVE A COMMENT