Wir verstehen die Kunst der Verführung!

 

schwarzheiss – Caffèkultur

Exklusiver Caffègenuss bei Feierlichkeiten, Messen und Events – Caffècatering mit Kultur und Kompetenz Großer Vorbereitungsaufwand, minutiös geplante Abläufe und voller Einsatz aller Beteiligten haben bei Veranstaltungen ein gemeinsames Ziel: Gäste und Besucher durch Erlebnisse und einzigartige Eindrücke nachhaltig zu begeistern.

Clemens Koller ist gemäß SCAE (Speciality Coffee Association of Europe) ausgebildeter Barista und bietet mit schwarzheiss Caffèkultur ein neuartiges Catering an, das sich ausschließlich der mobilen Caffèzubereitung auf höchstem Niveau widmet. Hier werden Gastgeber und Veranstalter von Events auf der Suche nach einer Attraktion fündig: Handverlesene, stets frisch und schonend geröstete Spezialitätencaffès einer Gourmet-Rösterei werden vor Ort mittels handgefertigter Hebelmaschine zubereitet. Diese außergewöhnliche Technik in Verbindung mit der hochwertigen Präsentation machen dieses Caffècatering zu etwas Besonderem

Kulinarium Austria: schwarzheiss
Kulinarium Austria: schwarzheiss

Das kunstvolle Milcheingießen, „Latte Art“ genannt, lässt unterschiedliche Motive in den Tassen entstehen und macht geschmacklich überragenden Caffè auch optisch zum Höhepunkt jeder Veranstaltung. „Die Faszination der Gäste zu spüren, wenn sich ihnen beim Genuss der verwendeten Spitzencaffès ganz neue, bisher unbekannte Geschmackserlebnisse eröffnen, ist immer wieder eine Freude“ weiß der Salzburger Unternehmer, der persönliche Leidenschaft gepaart mit fundierter Fachkenntnis als Voraussetzung für eine professionelle Dienstleistung sieht.

Der Caffècaterer weiter: „Sehr viele Faktoren haben Einfluss auf die Qualität in der Tasse. Dabei spielen neben der Güte der verarbeiteten Bohnen auch die gewählte Maschine, die Mühle und die Arbeitsweise des Barista bedeutende Rollen. Die verwendete Handhebelmaschine bietet aufgrund ihres speziellen Druckprofils bei der Caffèextraktion geschmackliche Vorteile, denen durch die Ausgabe in Porzellantassen, anstelle der im Eventbereich üblichen Pappbecher, Rechnung getragen wird. Weiters haben sowohl die Sorgfalt bei der Einstellung der Parameter wie Mahlgrad und Brühtemperatur, insbesondere aber die Gewissenhaftigkeit bei der Reinigung und Pflege der Maschine und Mühle direkten Einfluss auf den Geschmack.“

Der Barista, der sich in Nicaragua selbst ein Bild der vielen Facetten des Caffèanbaues, der Ernte und der anschließenden Verarbeitung des Rohcaffès machte, freut sich über das zunehmende Bewusstsein der Genießer und das vermehrte Interesse, das dem überaus vielschichtigen Thema Caffè in letzter Zeit zukommt. Ein Vergleich mit Wein liegt nahe: Einige Gegebenheiten, die bedeutenden und charakterbildenden Einfluss auf die Qualität von Wein haben, treffen prinzipiell auch auf Caffè zu. Hier sind unter anderem das Wuchsgebiet und die Bodenbeschaffenheit, klimatische Bedingungen, Anbauhöhe und selbstverständlich die Sorte, beim Caffè „Varietät“ genannt, von großer Bedeutung.

Clemens Koller bemerkt dazu: „Es bedarf keiner Sommelierausbildung, um von diesen Einflussgrößen in Zusammenhang mit Wein bereits gehört zu haben. In vielen Restaurants zählt eine Weinkarte, die im Detail Aufschluss über diese Faktoren gibt, zum Standard. Gäste können dadurch Rückschlüsse auf den Geschmack ziehen und entsprechend ihrer Vorlieben wählen. Wird Caffè angeboten, trifft man derartige Informationen nur äußerst selten an. Das ist einerseits verwunderlich, andererseits ein Hinweis auf das vielerorts noch unbekannte Potential von Caffè. Je nach Varietät, der Sorgfalt bei Ernte und Sortierung, der jeweiligen Aufbereitungsart im Erzeugerland, der Verarbeitung durch den Röster und nicht zuletzt dem großen Einfluss bei der Zubereitung durch den Barista, verfügt Caffè über ein immenses Geschmacksspektrum.“

Kontakt

schwarzheiss Caffèkultur
Am Winterbichl 10 | 5322 Hof bei Salzburg

Tel.: +43 664 412 42 18
Mail: barista@schwarzheiss.com
Web: www.schwarzheiss.com
Facebook: schwarzheiss

Fotos © 2014 schwarzheiss Caffèkultur.

Post Tags
Share Post
Written by

<p>Blogger-in-Chief Kulinarium Austria</p>

No comments

LEAVE A COMMENT