Wir verstehen die Kunst der Verführung!

 

DAS FEINE PRICKELN Episode 3: Schlumberger Sekt als Speisenbegleitung

Unsere Genuss-Serie DAS FEINE PRICKELN macht in Episode 3 Lust auf Sekt als Speisenbegleiter!
Nicht nur ein edler Genuss für viele Gelegenheiten: Sekt bringt als Zutat zu verschiedenen Gerichten auch den Kochtopf zum Prickeln! Das prickelnde Getränk macht zu den Feiertagen dem Wein ganz schön Konkurrenz und entpuppt sich bei Tisch als hervorragender Speisenbegleiter!

Schlumberger Sekt bei Tisch – die Vielfalt der Genussmomente

Österreichischer Sekt ist so vielfältig, dass er wirklich nahezu immer ein passendes Produkt bietet. Ein schöner, gastfreundlicher Brauch will es, zunächst ein Glas Sekt als Willkommensschluck anzubieten. Bei einem guten Essen eignet sich Sekt jedoch nicht nur als Aperitif sondern stellt auch in seinen unterschiedlichen Cuvées und Geschmacksrichtungen einen hervorragenden und interessanten Speisenbegleiter dar. Während des Essens kann man zu fast jedem Gang und Gericht Sekt trinken – gerade zu einem Weihnachtsmenü passt das edle Getränk besonders gut.

Schlumberger Rosé Brut harmoniert vortrefflich mit Gans und Wild, zu Ente bietet Schlumberger Brut Nature eine gelungene Alternative. Schlumberger Brut Nature passt auch hervorragend zu Lachs, wohingegen man zu Karpfen am besten Schlumberger Sparkling reicht. Auch zu Weihnachtskeksen mundet Sekt ausgezeichnet, zum Beispiel Schlumberger Sparkling, Schlumberger GOLD oder ROSÉ Secco. Vanillekipferl harmonieren sehr gut mit Schlumberger Rosé Brut, zu Lebkuchen serviert ihr Schlumberger Sparkling oder WHITE Secco.

Die hohe Qualität von österreichischem Sekt sollte für den vollen Genuss auch richtig behandelt und präsentiert werden – dazu ein paar Tipps:

Lagerung:

Der Sekt verlässt in der optimalen Reife die Kellerei, und daher ist eine weitere Lagerung beim Konsumenten an sich nicht notwendig. Sekt in größeren Menge idealerweise kühl und dunkel lagern.
Ideale Trinktemperatur: Weißer Sekt 5 – 7°C, Rosé 6 – 8 °C, roter Sekt 7° bis 9°C. 
Sekt sollte niemals im Tiefkühlfach aufbewahrt werden, denn wird Sekt zu stark gekühlt, kann sich sein Bukett nicht richtig entfalten. Gläser nicht im Kühlschrank vorkühlen, das kann dem Mousseux schaden.

Das richtige Glas:

Ein Sektglas sollte farblos sein, in Glasqualität und Form dem edlen Charakter des Sektes entsprechen. Das Österreichische Sektkomitee hat gemeinsam mit der Österreich Wein Marketing und dem heimischen Glashersteller Riedel ein ideales Sektglas für österreichischen Sekt entworfen, das mehr Bewusstsein für Qualität und die richtige Präsentation schafft. Das neue Sektglas wird über das Österreichische Weininstitut (ÖWI) vertrieben.

Öffnen der Flasche:

Das perfekte Öffnen der Flasche sollte entgegen dem weit verbreiteten „Korken Knallen“ beinahe lautlos in folgenden Schritten erfolgen: Entfernung der Folie (Kapsel), die den Verschluss bedeckt, Sicherung des Korkens durch Daumen, Kork und das Drahtkörbchen festhalten und sanft drehen und herausziehen. Die Kohlensäure durch leichten Gegendruck auf den Kork mit einem leichten Zischen entweichen lassen.

Einschenken:

Zu guter Letzt gibt es auch hier noch einen Tipp. Wenn ihr beim Einschenken das Glas neigt und den Sekt entlang der Glaswand fließen lasst, verhindert ihr das stärkere Entbinden von Kohlensäure und ein Überschäumen des Glases. 

Ihr werdet es schon bemerkt haben: Episode 3 von DAS FEINE PRICKELN ebnet euch den Weg zum perfekten Sekt-Genuss als Speisenbegleiter!

Mehr Informationen unter www.schlumberger.at

Fotos: Schlumberger

Post Tags
Share Post
No comments

LEAVE A COMMENT