Wir verstehen die Kunst der Verführung!

 

Ein Kaffeelexikon für den nächsten Italienbesuch

Kaum irgendwo ist die Kaffekultur so ausgeprägt wie bei unseren südlichen Nachbarn in Italien. Dabei wird sie gar nicht besonders zelebriert oder gar inszeniert, sie ist ganz einfach fixer Bestandteil des Alltags. Ohne Kaffee geht in Italien (fast) gar nichts.

Die Qualität ist meist hervorragend und der Preis dabei deutlich unter dem österreichischen Niveau. Einen Espresso gibt es vielfach um unter einen Euro, sogar neben den bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Vorausgesetzt, er wird stehend an der Bar konsumiert. In touristischen Gegenden kann es ansonsten um ein Vielfaches teurer werden.

Hier ein kleiner Kaffee-Knigge, damit Sie beim nächsten Italienurlaub auch genau den Kaffee bekommen, den Sie wollen.

Kulinarium Austria: Kaffeelexikon

Kleines Kaffeelexikon

Caffè – Wer in Italien einen Caffè bestellt, bekommt einen Espresso, die gängigste Kaffeevariante. Das sind ca. 25 ml Kaffee: stark, schwarz und hoffentlich mit köstlicher Crema obendrauf.

Caffè doppio – Ein doppelter Espresso.

Ristretto – Ein „kurzer“ Espresso – also gleich viel Kaffeepulver, aber noch weniger Wasser.

Caffè Macchiato – Macchiato bedeutet „befleckt“. In diesem Fall bezieht sich das auf den Espresso, der mit einem kleinen Schuss Milch und Milchschaum serviert wird.

Latte Macchiato – Hier ist es umgekehrt – die aufgeschäumte Milch wird mit einem Espresso „befleckt”.

Caffè Latte – Entspricht unserem Milchkaffee.

Cappuccino – Das Wort kommt von „Kapuze”. Ein Espresso mit Milch und viel Milchschaum, der sozusagen die Kapuze bildet.

Caffè Lungo – Ein Espresso mit der doppelten Menge Wasser.

Caffè Americano – Entspricht in etwa unserem Verlängerten.

Caffè Corretto – Ein Espresso mit einem Schuss Schnaps, meist Grappa.

Caffè decaffeinato – Die koffeinfreie Variante. Ist inzwischen auch in Italien absolut salonfähig.

Affogato al caffè – Bedeutet „ertrunken“. Eine Kugel Vanilleeis in einer Tasse mit einem Espresso übergossen.

Kaffees mit viel Milch werden in Italien nur zum Frühstück bzw. am Vormittag getrunken. Später beschränken sich unsere südlichen Nachbarn meist auf Espresso-Variationen. Zu heiß sind ihnen im Sommer größere Mengen Kaffee und die viele Milch, vor allem nach dem Essen, zu schwer verdaulich. Touristen „dürfen“ aber natürlich auch am Abend köstlichen Cappuccino oder Latte Macchiato trinken.

Post Tags
Share Post
Written by

<p>Blogger-in-Chief Kulinarium Austria</p>

No comments

LEAVE A COMMENT