Wir verstehen die Kunst der Verführung!

 

25hours Hotel Düsseldorf Das Tour: The french connection

Kennt ihr das Gefühl? Man vermisst eine langjährige Freundin aus Kindertagen … und plötzlich ist sie gar nicht mehr so weit weg! Geschehen in Düsseldorf, wo sich Swetlana, Bestfriend aus den Kindheitstagen unserer Nadja in Weißussland, auf der Suche nach einem neuen Job in der Modebranche befand.

Düsseldorf zählt ganz sicher zu den Hotspots der hochwertigen Modemarken, deshalb lebt Swetlana nun mitten in der deutschen Großstadt.

Da kam die Einladung vom neuen 25hours Düsseldorf Das Tour gerade richtig, um die trendige Destination ins Visier zu nehmen und gleichzeitig alte Freundschaften wieder aufleben zu lassen. Also ging es auf eine genussvolle Reise von Innsbruck nach Düsseldorf!

Vom Ankommen im 25hours Düsseldorf Das Tour

„L‘ amour toujours“ bedeutet soviel wie „Alles Liebe“ – und genau das ist das Motto des Hotels im neuen Düsseldorfer Stadtteil Le Quartier Central. Dieser Stadtteil entwickelt sich immer mehr zu einem Zentrum der Werbe – und Medienbranche, aber auch zahlreiche kleine Startups der Modebranche konnten wir später entdecken. So grenzen direkt an das Hotel große Niederlassungen von drei internationalen Media – und Werbeagenturketten.  Inspiriert wurde das 25hours – Das Tour sicherlich vom großen Start der Tour de France im Jahre 2017 in der Rheinmetropole und von der Nähe zu Frankreich. Das Thema des Hotels ist bereits beim Betreten der Lobby klar erkennbar: Alles dreht sich um das Rad – die Deko, der Shop, die Ausstattung.

Den Gästen aus aller Welt werden die coolsten Flitzer auf zwei Rädern vom Radspezialisten Schindelhauer angeboten, um die Stadt zu erkunden. Die Wartezeit auf unser bezugsfertiges Zimmer verkürzten wir uns im Café la Tour mit französischem Gebäck, Kaffee und den zahlreichen Magazinen in der Lobby. Zugegebenermaßen sind wir jetzt nicht gerade extrem Radsport begeisterte Menschen, obwohl uns die UCI Straßenrad WM 2018 in Tirol schon in ihren Bann gezogen hat. Genau deshalb waren wir fast gezwungen, uns intensiver mit der Philosophie des Hotels zu beschäftigen.

Die Zimmer

Bei den Zimmern gibt es natürlich verschiedene Kategorien – aber auch zwei verschiedene Designvarianten. Die deutschen Zimmer sind geradlinig und funktionell eingerichtet, die französischen Zimmer spielen mit den Klischees von Schöngeist und Kunst. Wir waren in der glücklichen Lage, ein französisches Zimmer zu erhalten – ganz nach unserem Geschmack.

Die Kategorien reichen vom „Medium-Zimmer“ mit 20m2 bis zur 42m2 großen „Sky Gigantic“-Suite mit einer Mischung von beiden Stilrichtungen, einem offenen Wohnbereich, Regendusche und freistehender Badewanne.

Nachdem das Zimmer bezogen wurde, begaben wir uns auf eine kleine Entdeckungstour. Direkt von der Lobby führt eine Treppe nach oben und wir gelangten in den Meeting-Bereich des Hotels. Man trifft als erstes auf eine stilechte und originale französische Landhausküche, welche dem Tagungs – und Seminarvolk für entspannte Pausen und Small-Talk zur Verfügung steht. Dahinter gibt es drei Meetings – bzw. Seminarräume mit unterschiedlichen, coolen und lässigen Ausstattungsmerkmalen. So gibt es im Raum „Werkstatt“ auf Wunsch Schaukeln statt Sitzplätze, eine Werkbank und natürlich alle technischen Gerätschaften die man für ein erfolgreiches Seminar benötigt.

Der größte Seminarraum ist „LÁtelier“. Mit 93m2 bietet dieser Raum Platz für ca. 70 Personen.

Hofgarten-Stadtbummel

Gemeinsam mit Swetlana ließ es sich herrlich durch Düsseldorf bummeln! 

Nach einem 25-minütigen Fußmarsch vom Hotel gelangen wir schon in die bekannte Luxusshoppingmeile KÖ (Königsallee) , um dann noch dem wirklich fantastischen Hofgarten einen Besuch abzustatten.

The Paris Club

Unser Objekt der Begierde – das Restaurant „The Paris Club“ in der 16.Etage des Hotels war leider schon ausreserviert.  Wir besuchten daher ein griechisches Lokal in der Innenstadt und anschließend die hoteleigene Bar im 17. Stock. Der Ausblick über Düsseldorf bei Nacht war atemberaubend. Wunderbar! Hier an der Bar mit den vollverglasten Fronten und den sieben Meter hohen Räumen wird französisches Flair gelebt und erlebt!

Marktbummel

Am nächsten Tag wurde Freundin samt Kind zusammengepackt, um sich ins Getümmel des Düsseldorfer Carlstadts zu mischen. Hier herrschte pure Lebensfreude. Alle kleinen Cafés und Bars waren knackevoll, und überall wurden Spezialitäten angeboten. Obwohl die Temperaturen nicht mehr dem Sommer entsprachen, standen viele Menschen mit ihren Getränken und Snacks auf den engen Straßen. Ein Feeling wie in einer pulsierenden südeuropäischen Stadt.

Wer noch nie in Düsseldorf war, muss unbedingt – laut Meinung der Einheimischen – den berühmten Killepitsch – Kräuterlikör probieren!

Unser Resümeé

Eine Reise nach Düsseldorf samt Übernachtung im 25hours Hotel Düsseldorf Das Tour zahlt sich auf jeden Fall aus. Ein Tipp noch am Rande: Besucht den Hafen in Bilk. Auch hier reiht sich ein Lokal an das andere, und der Hafen ist inzwischen ein weiterer Stadtteil, in dem sich vor allem die Film – und Medienszene ansiedelt. Man sieht, dass die Stadt und Investoren hier viel Geld in die Hand genommen haben, um auch diesen Stadtteil sehr attraktiv zu gestalten. Nehmt euch Zeit und erkundet die Düsseldorf. Speziell abseits der bekannten Königsallee gibt es viel zu entdecken.

25hours Hotel Düsseldorf Das Tour

Louis-Pasteur-Platz 1 | 40211 Düsseldorf

Tel: +49 211 900910255

Web: 25hours Das Tour
Facebook: 25hours Hotel Das Tour
Instagram: 25hourshotels

Fotos: Nadja & Christian Knapp

Written by

Blogger-in-Chief Kulinarium Austria

No comments

LEAVE A COMMENT